UNESCO Schule

UNESCO Associated Schools Project

Seit Jahresbeginn 1998 gehört die NMS / Praxisschule der Pädagogischen Hochschule Salzburg zum ausgewählten Kreis der UNESCO-Schulen. Das UNESCO Associated Schools Project ist ein Netzwerk von 4600 Schulen in 147 Ländern der Erde. In Österreich dürfen nur 44 Schulen diese Auszeichnung für sich in Anspruch nehmen. UNESCO-Schulen haben Modellcharakter, der sich durch eine besondere pädagogische Grundhaltung ausdrückt:

Grundsätze

  • Ein neuer Lernbegriff: Lernen wird als handlungsorientierter Prozess begriffen, der Interesse für Neues, Fremdes und Anderes wecken soll.
  • Ein integrativer Erziehungsstil, der Gemeinsames vor Trennendes stellt und die Verschiedenartigkeit als wichtigen Bestandteil der Bildungsarbeit versteht.
  • Einüben von Demokratie als vorrangiges Ziel von Bildung: Nur durch die Entwicklung des einzelnen Menschen kann auch die Demokratie weiterentwickelt werden. UNESCO-Schulen verstehen Demokratie als dynamischen Prozess.

Arbeitsschwerpunkte

  • Friedenserziehung: Frieden, Menschenrechte und Demokratie als Bildungsinhalte
  • Internationaler Erfahrungsaustausch durch Schulpartnerschaften, Schulpartnerschaftsprojekte auf regionalem und internationalem Niveau
  • Neues Schulklima, gemeinsam erarbeitete Regeln und Konfliktlösungsstrategien
  • Verstärkter Fremdsprachenunterricht, Internationalisierung
  • Globales und interkulturelles Lernen
  • Solidarität mit Opfern von Gewalt und Katastrophen
  • Integration von Behinderten
  • Neue Medien und Technologien als Hilfsmittel und Thema des Unterrichts
  • Projekte zum Weltkultur- und -naturerbe im nationalen und internationalen Kontext
  • Förderung des ökologischen Bewusstseins, Gesundheitserziehung
  • Aktive Teilnahme an Projekten der UNESCO, Berücksichtigung internationaler Tage im Unterricht
„Da Kriege im Geist des Menschen entstehen,
müssen die Bollwerke des Friedens
im Geist der Menschen errichtet werden.“